Home - Bogensport

www.bogensport-wehr.de
Direkt zum Seiteninhalt
Willkommen auf Ludgers Bogensportseiten.
Endstand in der Regionalliga Süd
Meister der Regionalliga Süd wurde der TSV Natternberg, der am heutigen Spieltag die Meisterschaft bereits nach dem ersten Match unter Dach und Fach brachte. Die Vizemeisterschaft ging an den Aufsteiger, die Bogenschützen Feucht, die mit einem total verpatzten 2. Spieltag ihre Hoffnungen auf einen weiteren Aufstieg bereits früh begraben mussten. Trotzdem, Kompliment an die Mannschaft, die sich nie aufgegeben hat!
Während sich die 2. Mannschaft der BS Neumarkt gerade noch einmal retten konnte,  müssen die Schützen der GS Boxdorf den Weg in die Bayernliga antreten.


Endstand Bezirksliga Mittelfranken
Wie entfesselt trat am letzten Spieltag die Mannschaft der BS Feucht 2  an. Mit dem optimalen Ergebnis von 14:0 Punkten sicherten sie sich souverän den Meistertitel in der Bezirksliga vor der SG Velden. Die beiden Abstiegsplätze werden von den Mannschaften der KpSG Zirndorf 2 und BSV Erlangen belegt.  
Neueinstieg in die „Bezirksklasse 2“ Mittelfranken
Wer Interesse an einem Einstieg in die Liga „Bezirksklasse 2“ Mittelfranken hat, wendet sich bitte an
Jüren Rögner unter bogenreferent.fuerth@gmail.com.
Meldeschluß für neu einsteigende Mannschaften ist der 30.04.2019
Für Neuanmeldungen genügt bis dahin aber nur der Mannschaftsname und der Ansprechpartner mit E-Mailadresse. Die endgültige Mannschaftsmeldung mit den teilnehmenden Schützen erfolgt dann bis zum 01.09.19. Hierfür werdet Ihr dann aber noch gesondert aufgefordert und ihr erhaltet dann die entsprechenden Meldevordrucke.
Feucht, 23.02.2019 Klaus Schwarz, Bogenschützen Feucht e. V.
 
 
Aufstieg am 2. Wettkampftag verspielt
 
Am vergangen Wochenende ging die Ligasaison der Regionalliga Süd Bogen im Unterfränkischen Lohr am Main zu Ende.
Guter Einstieg
Das erklärte Ziel von Anfang an war der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Dieser Weg musste vier Wettkämpfe lang beschritten werden. Quer durch ganz Bayern waren die Wettkampforte verteilt. Den ersten Wettkampf im Niederbayerischen Deggendorf hatte das junge Team mit Daniel Hartmann, Manuela Schwarz, Felix Lahres, Christian Rister und Phillipp Wehr noch ganz gut im Griff. Zwar wurden die ersten beiden Einstiegsmatches in die Saison krachend verloren. Doch ab dann schossen die jungen Feuchter groß auf und schlossen den Auftaktmatchtag auf Rang 2 ab.
Verkorkster zweiter Wettkampftag
Der zweite Wettkampftag jedoch startete schon vor der Abfahrt nach Langenpreising unrund. Der dritte Mann im Team war nicht zum Abfahrtstreffpunkt gekommen. Eine S- Bahnstörung verhinderte eine volle Mannschaftsstärke. Die Ersatzfrau, Manuela Schwarz, konnte hier nicht aushelfen, da sie bereits eine Woche vorher in der Bezirksliga ausgeholfen hatte und somit gesperrt war. Somit mussten Wehr und Rister ran um die Feuchter Fahne hochzuhalten. Doch die beiden waren auf den spontanen Einsatz nicht gut vorbereitet, pausieren wegen Technikumstellungen aktuell in der Saison. Somit war es kein Wunder, von sieben Wettkämpfen an diesen Tag wurden fünf verloren. Das bedeutete am Abend dann Rang 5. Ein beinahe uneinholbarer Rückstand.
Aufholjagd
Der dritte Wettkampf war im Oberpfälzischen Pressath. Das war der Tag der Routiniers. Ein bärenstarker Tag von Charline Schwarz und Daniel Hartmann legten den Grundstein. Beide schossen wie vom anderen Stern. Doch zu einer Mannschaft gehören drei Schützen. Hier konnte diesmal Manuela Schwarz vier Mal und Christian Rister drei Mal zum Gesamtergebnis ihre Leistung beitragen. Am Ende standen fünf Siege, ein Unentschieden und ein Matchverlust gegen den Spitzenreiter zu Buche. Dieser Tag war vom Aufholen geprägt und wurde auf Rang drei abgeschlossen. Doch das Saisonziel war weg. Der Spitzenreiter Natternberg lag hier schon uneinholbar der Spitze.
Ungebrochene Moral am Abschlusswettkampf
Doch die Moral war auch am finalen Wettkampftag ungebrochen. Manuela Schwarz wurde wieder an die Bezirksligamannschaft abgegeben, die dort mit einer starke Leistung den Aufstieg der zweiten Mannschaft sicherte.
So musste Felix Lahres ran. Hartes Training seit dem Jahreswechsel brachte ihn wieder an sein maximales Leistungsvermögen. So konnte er neben dem erfahrenen Daniel Hartmann und der jungen Bundeskaderschützin Charline Schwarz das Team leistungsmäßig voll ergänzen. Vom ersten Pfeil an lag Zauber in der Luft. Kein einziges Match musste an diesem Tag verloren gegeben werden. Sieg um Sieg brachte die Feuchter näher an die Tabellenspitze. Lediglich gegen Neumarkt musste ein Unentschieden, sprich eine Punkteteilung akzeptiert werden.
Alles in Allem wurde mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zweiter Rang erschossen. Hierbei muss benont werden, dass alle fünf Mannschaftsmitglieder zu jeder Zeit in der Saison ihren Beitrag zum Erfolg geleistet haben, auch wenn einzelne Mannschaftsmitglieder den Hauptteil der Wettkämpfe auf der Einschießschiebe verbrachten. Ohne motivierte Ersatzschützen auf der Einschießscheibe ist auch keine leitungsfähige Wettkampfmannschaft möglich.
Zurück zum Seiteninhalt